Branche
on
Holzbauklötze mit Abbildung von Spritzen.

Studienergebnisse zeigen, dass dreifach-geimpfte Rheumapatienten gut vor schweren Verläufen geschützt sind. © No-Mad / iStock / Getty Images Plus

| |

Booster: Rheumapatienten profitieren von wiederholter COVID-19-Impfung

Wissenschaftler:innen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) liefern neue Ergebnisse zur Bedeutung der COVID-19-Impfung bei Menschen mit Rheuma. Aktuelle Daten aus dem Deutschen COVID-19-Rheumaregister www.COVID19-Rheuma.de zeigen, dass dreifach-geimpfte Rheumapatienten besonders profitieren und u.a. eine niedrigere Sterblichkeit im Falle einer Coronainfektion im Vergleich zu Patienten, die sich nicht impfen ließen, haben.

Die zweifache Impfung gegen COVID-19 reduzierte das Risiko für einen Krankenhausaufenthalt von Rheumapatient:innen schon um beinahe 60 Prozent. Mit der dritten Impfung gelang dies sogar um mehr als 80 Prozent. Allein die dreifache COVID-19-Impfung vermochte zudem das Risiko der Sterblichkeit bei COVID-19 um über 70 Prozent reduzieren.

Dies zeigt eine jetzt veröffentlichte Studie aus den Daten des Deutschen COVID-19-Rheumaregisters. Dafür analysierten Dr. Rebecca Hasseli mit weiteren Expertinnen und Experten aus der Kommission COVID19 & Rheuma der DGRh insgesamt 2314 Fälle aus dem Zeitraum von Februar 2021 bis Juli 2022.

Booster-Impfung reduziert das Risiko für schwere Verläufe

„Das Ergebnis der Studie untermauert die Empfehlung der DGRh hinsichtlich der Booster-Impfung. Die konsequente Impfung bleibt für Menschen mit Rheuma der wichtigste Schutz vor einem schweren Verlauf einer Coronainfektion.“ Dr. Rebecca Hasseli, Oberärztin in der Sektion Rheumatologie und klinische Immunologie am Universitätsklinikum Münster

Die Gruppe der ungeimpften Patienten im Register diente für den Untersuchungszeitraum als Vergleichsgruppe. Insgesamt zeigt sich ein Rückgang der schweren Verläufe im Register über die Zeit hinweg. Dennoch betrug der Anteil an stationär behandelten bei ungeimpften Rheumapatienten 15 Prozent. Demgegenüber mussten lediglich 8 Prozent der zweifach geimpften und 3 Prozent der dreifach geimpften Rheumapatienten stationär behandelt werden.

Der Einfluss der Impfungen war so groß, dass weitere Faktoren, wie Alter, Geschlecht und Rheumamedikamente hierfür nur eine untergeordnete Rolle spielten. „Ähnlich wie in der Allgemeinbevölkerung zeigt sich, dass die Booster-Impfung das Risiko für schwere Verläufe auch bei Rheumapatienten deutlich reduziert“, sagt Prof. Dr. Christof Specker, Präsident der DGRh aus Essen und ebenfalls Mitglied der Kommission. Dies spreche für eine gute Wirksamkeit, auch unter Rheumamedikamenten.

Informationen für besseren Schutz

„Als Fazit der Arbeit können wir ableiten, dass die Booster-Impfung in dieser Gruppe an Rheumapatienten mit einem signifikanten Rückgang der Sterblichkeit bei Coronainfektion assoziiert war“, betont der Sprecher der Kommission, Prof. Dr. Hendrik Schulze-Koops aus München.

Bei ungeimpften Rheumapatienten, oder solchen, die aufgrund ihrer Erkrankung oder bestimmter Therapien keinen adäquaten Impfschutz ausgebildet haben, sollte der Einsatz von antiviralen Medikamenten bei Auftreten einer Coronainfektion in Erwägung gezogen werden, empfiehlt die DGRh.

Das Register COVID19&Rheuma baute die DGRh auf Initiative von Dr. Hasseli gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Gießen schon kurz nach Ausbruch der COVID19-Pandemie in der ersten Jahreshälfte 2020 auf. Inzwischen sind in dem Register fast 7000 rheumakranke Menschen mit ihren Verläufen einer Corona-Infektion und ihrem Impfstatus geführt.

Aus den Ergebnissen der Analysen lassen sich wichtige Informationen für einen besseren Schutz der Betroffenen ableiten und schließlich Erkenntnisse für eine bessere Versorgung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gewinnen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh)


Publikation: Hasseli R, Richter JG, Hoyer BF et al,: Characteristics and outcomes of SARS-CoV-2 breakthrough infections among double-vaccinated and triple-vaccinated patients with inflammatory rheumatic diseases; RMD Open, 2023; doi: 10.1136/rmdopen-2023-002998

Newsletter abonnieren

Newsletter Icon MTA Blau 250x250px

Erhalten Sie die wichtigsten MT-News und Top-Jobs bequem und kostenlos per E-Mail.

Mehr zum Thema

Infektion des Gehirns
MTL hält Blutprobe in der Hand

Das könnte Sie auch interessieren

Labor
Vorderansicht der menschlichen Leber