Branche
on
Rotaviren

Rotaviren sind weit verbreitet und verursachen vor allem bei Kleinkindern Magen-Darm-Infektionen. © Dr_Microbe / iStock / Getty Images

Rotaviren: Symptome erkennen und Infektionen verhindern

Rotaviren verursachen bei Kleinkindern Magen-Darm-Infektionen mit plötzlichem Durchfall und Erbrechen. Fast alle Kinder infizieren sich bis zum Alter von fünf Jahren. Die Impfung bietet effektiven Schutz.

Rotaviren sind weit verbreitet und verursachen vor allem bei Kleinkindern Magen-Darm-Infektionen. Fast alle Kinder infizieren sich bis zum Alter von fünf Jahren. Die Ansteckung erfolgt meist über den Kontakt mit kontaminierten Fäkalien oder Gegenständen. Für Erwachsene sind die Viren ebenfalls gefährlich und können Sekundärschäden auslösen.

Symptome:

Plötzlich auftretender Durchfall
Erbrechen
Bauchschmerzen
Häufig auch leichtes Fieber, Husten und Schnupfen

Verlauf:

Die Beschwerden klingen meist nach 2 bis 6 Tagen von selbst ab. In schweren Fällen kann es durch den Flüssigkeitsverlust zu Komplikationen kommen.

Behandlung:

Da es kein spezifisches Medikament gegen Rotaviren gibt, liegt der Fokus der Behandlung auf dem Ausgleich von Flüssigkeit und Elektrolyten. In einigen Fällen sind fiebersenkende Mittel notwendig.

Diagnose:

Die Diagnose kann anhand der Symptome und der körperlichen Untersuchung gestellt werden. Ein Labortest, wie der ELISA-Test oder der Nachweis von Antikörpern, kann die Diagnose sichern.

Wichtig:

Rotaviren-Infektionen können vor allem für kleine Kinder gefährlich sein. Achten Sie auf gute Hygiene, um einer Ansteckung vorzubeugen. Bei Säuglingen und Kleinkindern mit den oben genannten Symptomen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Impfung: Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO)

Seit Juli 2013 empfiehlt die STIKO allen Säuglingen in Deutschland die Impfung gegen Rotaviren. Die Impfung sollte möglichst ab der 6. Lebenswoche begonnen werden und spätestens bis zum 12. Lebensmonat abgeschlossen sein.

Impfstoff und Impfschema:

Je nach verwendetem Impfstoff sind zwei oder drei Impfdosen in einem Mindestabstand von vier Wochen notwendig. Die Impfung sollteje nach Impfstoff bis zum 16. Lebensmonat oder bis zum 22. Lebensmonat abgeschlossen sein. Spätestens sollte die Impfung jedoch bis zum 24. bzw. 32. Lebensmonat erfolgen.

Wirkungsweise und Wirksamkeit:

Rotaviren-Impfstoffe sind sogenannte Lebendimpfstoffe. Das bedeutet, sie enthalten abgeschwächte Viren, die keine Erkrankung auslösen können. Studien haben gezeigt, dass die Impfung wirksam schwere Krankheitsverläufe und Krankenhausaufenthalte aufgrund von Rotavirus-Infektionen verhindern kann.

Kombination mit anderen Impfungen:

Die Rotavirus-Impfung kann gleichzeitig mit anderen Impfungen im Säuglingsalter durchgeführt werden. Zum Beispiel kann sie ab der 8. Lebenswoche zusammen mit der Sechsfach-Impfung verabreicht werden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e. V.

Newsletter abonnieren

Newsletter Icon MTA Blau 250x250px

Erhalten Sie die wichtigsten MT-News und Top-Jobs bequem und kostenlos per E-Mail.

Mehr zum Thema

Tiefseeabgrund mit Licht von oben
Viruszelle

Das könnte Sie auch interessieren

Epstein-Barr-Virus
Prionen-Proteinmoleküle im menschlichen Gehirn
Leber-Modell