Branche
on
Symbolbild Künstliche Intelligenz in der Medizin.

Künstliche Intelligenz ermöglicht der Arzneimittelforschung neue Erkenntnisse über Cystinose. © tonefotografia / iStock / Getty Images Plus

| | |

Cystinose: Forschung zeigt vielversprechenden Therapieansatz für seltene Speicherkrankheit

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben in Zusammenarbeit mit Insilico Medicine den Mechanismus der Nierenerkrankung bei Cystinose erforscht. Durch die Identifizierung von Signalwegen und potenziellen Therapiezielen sind sie einem vielversprechenden Behandlungsansatz näher gekommen.

Cystinose ist eine seltene Speicherkrankheit, von der weltweit etwa 1 von 100 000 bis 200 000 Neugeborene betroffen sind. Die nephropathische Form der Cystinose, die häufigste und schwerste Form, führt bereits im frühen Kindesalter zu Nierenerkrankungen und oft zu Nierenversagen vor dem 10. Lebensjahr.

„Kinder mit Cystinose leiden unter einer schweren Erkrankung, für die es derzeit keine Heilung gibt“, sagt Olivier Devuyst, Professor der UZH, Leiter der MIKADO-Gruppe (Mechanisms of Inherited Kidney Disorders) und Co-Direktor des universitären Forschungsschwerpunktes ITINERARE an der UZH.

Ursächliche Signalwege identifiziert

Die Forschenden der UZH haben mit dem Unternehmen Insilico Medicine zusammengearbeitet, das KI in der Wirkstoffentdeckung einsetzt. Gemeinsam haben sie den zugrunde liegenden Mechanismus der Nierenerkrankung bei Cystinose erforscht.

Mit Hilfe von Modellsystemen und der PandaOmics-Plattform von Insilico konnten sie die Signalwege identifizieren, die die Krankheit verursachen, und mögliche Ziele für Therapien priorisieren. Dabei haben sie einen Zusammenhang zwischen der Regulation eines Proteins namens mTORC1 und der Krankheit entdeckt.

Alessandro Luciani, einer der Forschungsgruppenleiter, erklärt: „Unsere Forschung hat gezeigt, dass die Ansammlung von Cystin die Aktivierung von mTORC1 stimuliert und dadurch die Differenzierung und Funktion von Nierentubuluszellen beeinträchtigt.“

Medikament Rapamycin als vielversprechender Kandidat

Da viele Patientinnen und Patienten mit Cystinose eine Nierentransplantation benötigen, ist eine bessere Behandlung dringend erforderlich. Die Forschenden haben daher mit Hilfe der PandaOmics-Plattform nach bereits vorhandenen Medikamenten gesucht, die möglicherweise zur Behandlung von Cystinose verwendet werden können.

Dabei haben sie die Struktur der Medikamente, ihre Ziele, mögliche Nebenwirkungen und ihre Wirksamkeit in den betroffenen Geweben analysiert. Als vielversprechenden Kandidaten zur Behandlung der Cystinose haben sie Rapamycin identifiziert, ein bereits zugelassenes Medikament. Studien an Zellkulturen und Modellorganismen haben gezeigt, dass Rapamycin die Aktivität der Lysosomen wiederherstellen und die zellulären Funktionen retten konnte.

Olivier Devuyst und Alessandro Luciani sind zuversichtlich und erklären: „Obwohl weitere klinische Untersuchungen erforderlich sind, glauben wir, dass diese Ergebnisse, die durch eine einzigartige Zusammenarbeit erzielt wurden, uns einer realistischen Therapie für Patienten mit Cystinose näherbringen.“

Quelle: Universität Zürich


Publikation: Alessandro Luciani et al.; Lysosomal cystine export regulates mTORC1 signaling to guide kidney epithelial cell fate specialization; Nature communications, 2023 Doi:10.1038/s41467-023-39261-3

Newsletter abonnieren

Newsletter Icon MTA Blau 250x250px

Erhalten Sie die wichtigsten MT-News und Top-Jobs bequem und kostenlos per E-Mail.

Mehr zum Thema

Serotonin-Moleküle als Neurotransmitter
DNA-Stränge im Labor

Das könnte Sie auch interessieren

Labor
Vorderansicht der menschlichen Leber